Ein Weblog für den Deutschunterricht

Archiv

Užitečné stránky v češtině (Links auf Tschechisch)

http://slovnik.seznam.cz - online Wörterbuch Tschechisch-Deutsch, Deutsch- Tschechisch (auch Englisch, Italienisch, Französisch,...)


http://www.nj.cz/ - Deutsche Grammatik, Angebot an Sprachkurse in Tschechien sowie in Ausland, kostenlose Online-Deutschkurse und viel mehr


http://www.prekladatel.com/zabava/ - Kreutzworträtsel, Spiele, Witze, Tests

 

 

9.9.07 12:45, kommentieren



Mehrere Links zum Thema online Deutsch lernen

http://www.deutsch-lernen.com/ - Gratis Deutsch lernen im Internet

http://www.germanfortravellers.com/learn/index2.html - Englische Seiten mit vielen Möglichkeiten zum Verbesserung der Deutschkenntnissen

http://www.derweg.org/ - Portal für Deutschlernende

Mehr findet ihr unter www.google.com.

1 Kommentar 9.9.07 13:02, kommentieren

Lieblingszitate

Ich lese sehr gern Zitate und ich will euch ein paar von meinen Lieblingszitaten zeigen.

Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. (B. Brecht)

Wenn man zwei Stunden lang mit einem Mädchen zusammensitzt, meint man, es wäre eine Minute. Sitzt man jedoch eine Minute auf einem heißen Ofen, meint man, es wären zwei Stunden. Das ist Relativität. (A. Einstein)

Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zuviel Zeit, die wir nicht nutzen. (Seneca)

Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. (A. Lincoln)

Sorgen ertrinken nicht in Alkohol. Sie können schwimmen. (H. Rühmann)

Die Anzahl unserer Neider bestätigt unsere Fähigkeiten. (O. Wilde)

Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen! (O. Wilde)

Eine Menge von Zitaten kann man z.B. auf http://zitate.net finden.

 

 

 

 

1 Kommentar 9.9.07 13:38, kommentieren

Kreuzworträtsel

http://www.eclipsecrossword.com/

Diese Software bietet eine schnelle, einfache und kostenlose Möglichkeit, wie man selbst ein Kreuzworträtsel schaffen kann.

 

12.9.07 00:10, kommentieren

Redewendungen

Sind Sie auf Draht? Oder haben Sie ab und zu eine lange Leitung?

Im Deutschen kommen Redewendungen, idiomatische Ausdrücke oder Sprichwörter ganz häufig vor. Seien Sie aber nicht verzweifelt! Wenn Sie auf dem Schlauch stehen, besuchen Sie http://www.redensarten-index.de. Es handelt sich um eine Datenbank von Redensarten, Redewendungen, Idiomen und festen Wortverbindungen.

1 Kommentar 15.9.07 14:33, kommentieren

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod

Alle haben wahrscheinlich schon mal diesen Satz gehört. Worum geht es eigentlich? Um eine Buchreihe von Bastian Sick . Auf unterhaltsame Art und Weise werden dort schwierige Fragen aus den Bereichen Grammatik und Rechtschreibung erklärt. Der Titel „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“ ist ironisch gemeint. Die Ironie dieses Ausdrucks liegt darin, dass hier genau der gleiche Fehler zur Anwendung kommt, da es korrekt "Der Dativ ist des Genitivs Tod" heißen müsste.


Das Buch ist aus Zwiebelfisch-Kolumnen von Bastian Sick (bei Spiegel Online) entstanden. Als Germanistikstudentin empfehle ich dieses köstliche Buch allen, die sich für die deutsche Sprache interessieren. Und selbstverständlich auch den Muttersprachlern – es sollte schon zu der Muss-Lektüre gehören…

Neulich wurde ein gleichnamiges Spiel herausgegeben. In diesem Spiel wird Ihnen geholfen Ihr Deutsch zu verbessern. Als ein kleiner Bücherwurm kämpfen Sie sich in zehn Leveln durch das Bibliothekslabyrinth. Ein Probespiel finden Sie unter http://zwiebelfischspiel.spiegel.de/ .

1 Kommentar 24.9.07 13:51, kommentieren

Wie spricht man „China“ und „Chemie“ richtig aus?

Vor ein paar Wochen, als ich auf dem web 2.0 Workshop in Brünn war, haben wir uns davon unterhaltet, dass einige Leute „Kina“ und „Kemie“ sagen, andere wiederum „Schina“ und „Schemie“. Wir konnten uns nicht einigen, welche Variante richtig ist.

Nach Langenscheidt Großwörterbuch:

Che·mie [ç-, k-]

chi·ne·sisch [ç-, k-]

Nach Duden , Das Aussprachewörterbuch:

China [ç-]

Chemie [ç-]

Nach Zwiebelfisch :

Die standardgemäße Aussprache des "Ch" am Wortanfang vor den hellen Vokalen "e" und "i" ist ein weiches "ch" wie in "Licht" und "Blech". Man nennt dies den Ichlaut, das phonetische Zeichen dafür ist ein [ç].

In Süddeutschland allerdings wird das Ch wie ein K ausgesprochen, dort sagt man Kina, Kinesen, Kemie und Kirurg.

Nach wer-weiss-was:

Man spricht den Ich-Laut [ç] vor allem in griechischen Wörtern am Wortanfang vor ä (ae), e, i, ö (oe), y, oft auch nach a, o in Zusammensetzungen mit solchen Wörtern :
Biochemie [bioçe'mi:], Chäronea [çäro'ne:a], Chemie [çe'mi:], Chinin [çi'ni:n], Chörilus
['ö:rilus], Chylus [çy:lus]

Und jetzt eine Frage an die Muttersprachler: Wie sprechen Sie diese Wörter aus? Und woher kommen Sie?

6 Kommentare 24.9.07 17:29, kommentieren